Der graue Star

Die Katarakt („Grauer Star“) ist eine Trübung der Augenlinse, welche hinter der Pupillenöffnung liegt. Eine Trübung entsteht immer im fortgeschrittenen Alter, seltener bei Stoffwechselerkrankungen (z. B. bei Diabetes), als Nebenwirkung nach der Einnahme bestimmter Medikamente, nach Augenverletzungen oder sie ist angeboren.

Die Trübungsausprägungen sind dabei vielfältig (dicht, punktuell, speichenförmig) und betreffen verschiedene Linsenschichten (Kern, Schale, subcapsulär).

Die Katarakt ist mit einem immer dichter werdenden Nebel oder Schleier vergleichbar, der sich über das gesamte Blickfeld legt.

Symptome

Häufige Anzeichen für den Grauen Star

  • erhöhte Blendempfindlichkeit (Autofahren bei Nacht oder Regen)
  • verringertes Kontrastsehen (Autofahren in der Dämmerung)
  • verringerte Farbwahrnehmung (Farben werden blaß)
  • herabgesetzte Sehschärfe (Gefühl einer schlechten Brille)
  • nachlassende Akkomodation (Umstellung Ferne/Nähe)
  • verstärkte Kurzsichtigkeit (ohne Brille wieder Lesen können)

Die o. g. Symptome treten langsam und kontinuierlich auf und verstärken sich von Jahr zu Jahr. Im Extremfall kann es zur Erblindung kommen. Die Abnahme der Sehschärfe wird von den Patienten in der Regel als die am stärksten einschneidende Beeinträchtigung des Sehens empfunden.

 

Operation des grauen Star

Die Operation des grauen Stares führen wir ambulant in unseren zertifizierten Operationsräumen durch. Der Zugang für unsere Patienten erfolgt über Aufgang Nr. 14 oder an beiden Galerieseiten mittels der Aufzüge für besonders gehbehinderte Personen.

Der Eingriff findet während des 1,5stündigen Aufenthaltes in unserem OP statt und dauert nur eine kurze Zeit.

Die getrübte Augenlinse wird mit einem Ultraschallverfahren zerkleinert und abgesaugt. Zurück bleibt die Hülle der eigenen Linse (Kapselsack). Sie nimmt die neue künstliche Acryllinse (Implantat) auf und stabilisiert sich zentriert in der optischen Achse hinter der Regenbogenhaut (Iris).

In die zurückbleibende leere Linsenhülle, den so genannten Kapselsack, wird dann die Kunstlinse mit einem Injektor eingeführt.

  • Die Linse verbleibt zeitlebens im Auge und muss nicht gewechselt werden.
  • Die Kunstlinse kann man nicht spüren.
  • Unverträglichkeit oder Allergien gegen die verwendeten Materialien sind extrem selten.

Viele Patienten sehen schon wenige Tage nach dem Eingriff ohne Brille in der Ferne scharf und kommen zusätzlich mit einer einfachen Lesebrille in der Nähe gut zurecht.

 

Nach der Operation

Am Folgetag der Operation wird der Verband entfernt und Sie erhalten einen genauen Therapieplan über die Anwendung von Augentropfen. Diese Therapie muss ca. 2 Wochen unter unserer regelmäßigen Kontrolle von Ihnen selbst durchgeführt werden.

6 Wochen nach erfolgter Operation werden die Brillengläser angepasst, dann ist die Linse fest “eingewachsen“ . Eine neue Trübung der Kunstlinse ist nicht möglich.

 

Add-on oder Zusatzlinse

Die Chance zur Brillenfreiheit bei bereits staroperierten Augen

Nach einer Staroperation kann eine Anpassung der Sehqualität nur noch mittels einer Brille oder durch Austausch der oft schon fest eingewachsenen Kunstlinse erfolgen. Die Brille ist eine Gewohnheitssache, der Austausch der Kunstlinse ist oft schwierig und kann mit Komplikationen verbunden sein.

Unser Ziel: keine Brille – kein Austausch – wenig Komplikationen

Bei dem Add-On Linsenkonzept wird eine zweite Kunstlinse zusätzlich vor eine bereits implantierte Linse hinter die Regenbogenhaut in das Auge eingesetzt. Wie lange die Operation des Grauen Stars hierbei zurückliegt ist unerheblich. Das Add-On Verfahren kann jederzeit in einem 5-minütigem Eingriff angewendet werden. Auch Blau-Filter-Add-On Linsen sind erhältlich.

Kurz- und Weitsichtigkeiten, ebenso wie Astigmatismus und Nahsehschwäche können somit im Regelfall ohne Brille oder Kontaktlinse korrigiert werden.

Nach der Operation werden Sie das Implantat nicht spüren. Für andere Personen wird es mit bloßem Auge nicht sichtbar sein. Beide Linsen können problemlos und dauerhaft im Auge verbleiben. Die implantierte Add-On Linse kann jederzeit wieder entnommen werden.

Für weitere Auskünfte bezüglich der Möglichkeiten und Grenzen für ein brillenloses Sehen nach erfolgreicher Kataraktoperation stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.