ISO9001

Die Multifokal-Linse

Eine wichtige Neuentwicklung in der Augenheilkunde ist die intraokulare Gleitsichtlinse. Diese neue so genannte Multifokallinse bietet eine überlegene Sehqualität für Nah und Fern, bei Tag und Nacht.

Die auch als Monofokallinsen bezeichneten her- kömmlichen sphärischen Linsen können die Alters- sichtigkeit, die ab dem 40. Lebensjahr durch den zunehmenden Elastizitätsverlust der natürlichen Augenlinse entsteht, nicht ausgleichen.

Bei einer Operation des Grauen Stars wird die eingetrübte natürliche Linse durch eine künstliche Linse ersetzt. Durch die Entwicklung der Multifokal- linse (oder Gleitsichtlinse) besteht für den Patienten nun die Möglichkeit, neben der brillenlosen Fernsicht auch ohne weitere Brillenkorrektur in der Nähe permanent scharf zu sehen. Und dies ohne zusätzlichen Aufwand und ohne Risiko.

Die Multifokallinse simuliert ein Sehvermögen, wie wir es aus jungen Jahren mit unserer klaren und für die Naheinstellung notwendigen elastischen Linse kennen.

Mit anderen Worten: Der Einsatz einer Multifokallinse nach erfolgreicher Kataraktoperation ermöglicht in den meisten Fällen ein brillenloses Sehen für Ferne und Nähe.

Die neu entwickelten Oberflächen von Gleitsichtlinsen gleichen die positiven Aberrationen der Hornhaut weitgehend aus. Das führt zu einem schärferen und kontrastreicheren Bild. Eine Kontrast- verbesserung auch bei Dämmerung ist erwiesen.

In großen nationalen und internationalen klinischen Studien konnte nachgewiesen werden, dass durch die neue Gleitsichtlinsen-Technologie die Patienten müheloser und schneller lesen können. Die Brillenunabhängigkeit ist bei Tageslicht wie in der Dämmerung eindeutig verbessert.

Leider wird diese Technologie nicht von allen Krankenkassen voll unterstützt. Während alle privaten Krankenkassen sämtliche anfallenden Behandlungskosten erstatten, ist dies den gesetzlichen Krankenkassen durch das „Kostendämpfungsgesetz“ nicht gestattet. Pflichtversicherte Patienten müssen aber nicht zwangsläufig auf diese lebensverbessernde Technologie verzichten, es besteht hier die Möglichkeit der Übernahme eines Eigenanteils. 

Eine Seite zurück